Die Pyhrn-Priel Region erstreckt sich von Klaus über Windischgarsten, Hinterstoder bis nach Spital am Pyhrn und ist ein Gebiet, in dem fast jede erdenkliche Sportart anzutreffen ist.

In diesem Projekt wird die Frage gestellt: Macht es Sinn bei der Landesausstellung spOrt, einen Ort für eine gesamte Region sprechen zu lassen? Ist dies bei einer solchen Menge an Sportkultur überhaupt möglich? Die Arbeit »Ausstellungszentrum Windischgarsten« forciert daher eine dezentrale Ausstellung, bei der Ausstellungen in der gesamten Region gezeigt werden – an Orten, deren Kultur durch Sport maßgeblich beeinflusst wurde und die ihre Geschichte erzählen.

Windischgarsten soll dabei als Ausstellungszentrum funktionieren welches zwischen den in der Region verteilten Ausstellungen kommuniziert. Als Standort für das Zentrum wird ein verkehrstechnisch günstiger Punkt gewählt, der auch für die Nachnutzung des Gebäudes – als neues Feuerwehrhaus und Bauhof – optimale infrastrukturelle Vorraussetzungen bietet.

Städtebaulich ist der Baukörper nach seinen umliegenden Bewegungsachsen ausgerichtet. Das Gebäude selbst ist wegen der unterschiedlichen Nutzungsanforderungen in der Nachnutzungsphase in zwei ineinander verschränkte Volumen gegliedert, die einen introvertierten Hof fassen.

 

Ansicht Süd-West

Schnitt A, Julius Jell

Schnitt A

Vornutzung OG, Julius Jell

Obergeschoss

Vornutzung EG, Julius Jell

Erdgeschoss

Ansicht-Nord-Ost, Julius Jell

Ansicht-Nord-Ost

Schnitt B, Julius Jell

Schnitt B

Material, Julius Jell