Was liegt zwischen 0 und 1? Unendlich viele Zahlen.
Was liegt zwischen Schwarz und Weiß? Unendlich viel Grau.
Was liegt zwischen Bad und Küche? Unendlich viele Möglichkeiten.
Was liegt zwischen mir und dir? Unendlich viel Öffentliches und Privates.
Was liegt zwischen drinnen und draußen? Unendlich viel mehr wie nur eine Wand.
 
 
Was wäre wenn…
…Stadt und Architektur nicht zwei unterschiedliche Dinge, sondern lediglich unterschiedliche Manifestationen eines einzigen Phänomens sind.

(So gilt bei kürzen der gleicher spezifischer Faktoren:)
Stadt gleich Architektur.

Denkt man bei Architektur auch an den Begriff Haus, ergibt sich:
Stadt gleich Haus.

Denkt man bei Architektur auch an den Begriff Möbel, ergibt sich:
Stadt gleich Möbel.

(
X……………….  Phänomen
a, b, c, d, e, …spezifische Faktoren (Material, physikalische Gesetze, Nachhaltigkeit etc.)
)

Stadt = X*(a+b+c+d+e+f+g+h+i+j+k+l+m+n+o+p+q+r+s+t+u+v+ …. etc.)
Haus = X*(a+b+c+d+e+f+g+h+i+j+k+l+m+n+o+p+q+r+s+t+u+v+ …. etc.)
Möbel = X*(a+b+c+d+e+f+g+h+i+j+k+l+m+n+o+p+q+r+s+t+u+v+ …. etc.)

_______________________________________________________________________

 

Stadt = X; Haus = X; Möbel = X;
Stadt = Haus = Möbel = Architektur

Somit gilt:
Alles ist das Gleiche („Alles ist Architektur“) und das Gleiche besteht aus unendlich vielen Abstufungen des Selben.

Vermutlich beschreibt Phänomen X das Setzen von Objekten zueinander und das Herausformen von Verhältnissen, Beziehungen und Maßstäblichkeiten. Durch die daraus entstehenden Gruppierungen von Volumen (Architekturen, Objekte) entstehen (räumliche) Situationen, die Funktionen aufnehmen können. Diese Funktion können natürlich auch (performative) Situationen darstellen. Wie elastisch architektonische (räumliche) Anordnungen auf verschiedenste (gleichzeitig und zeitlich nachfolgende) Funktionen reagieren (können), bestimmt wesentlich das Empfinden von Stadt. Daraus entspringen folgende Gedanken:
Wie unterschiedlich kann man Stadt benutzen, für wie viele Interessen ist Raum und wie schnell kann Stadt auf veränderte Bedürfnisse reagieren? Warum gibt es in der Stadt Vielfalt, Vitalität und Kommunikation? Was macht Stadt aus und wo liegen die Unterschiede zu einem einzelnen Wohnhaus?
Vor allem ist Stadt öffentlich! Und öffentlicher Raum wird vom Individuum angeeignet und für einen bestimmten Zeitraum von öffentlich zu privat. Dieser Prozess der Aneignung setzt eine Identifikation als auch ein Herausbilden persönlichen Beziehung zum Objekt voraus. Das Wohnhaus ist ein homogenes Objekt in einem übergeordnet heterogenen Gefüge. Gesetze der Urbanität und Vitalität gelten in diesem Typus nicht mehr. Das Wohnhaus ist eine anonyme Insel. Ein monofunktionales, dem Menschen oft unmaßstäbliches Gebilde, welches sich nur schwer zur persönlichen Identifikation und zum Herausbilden sozialer Strukturen eignet. Städtische Vielfalt muss draußen bleiben. Drastisch formuliert:
Die Stadt ist ein „Spielfeld“ der Möglichkeiten, das gewöhnliche Wohnhaus ist ein „Gräberfeld“ der Möglichkeiten.

Wir wollten eine Stadt als Haus bauen. Mit allem was dazu gehört…

2_Schemata 03.2 SCHWARZPLAN _ Layout03.3 WOHNEINHEITEN _ LayoutInnenraum illustrater6_Isometrie7_Ansicht Schnitte_Ansichten_IN 9_Schnitt 10_Wohnen
Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto Umgebungsmodell

Modellfoto Umgebungsmodell

Modellfoto Umgebungsmodell