Die rigide Struktur der Solarcity wird aufgegriffen und subtil zum Abschluss gebracht. Auf dem naturnahen Bauplatz entwickelt sich der Kindergarten und wird selbst Teil der Landschaft – begehbar und auf allen Ebenen bespielbar.

Umgesetzt wird dieser Ansatz durch »geerdetes« Material wie Lehm und Sichtbeton. Die Gebäudeform zoniert den Außenraum und lässt eine geschützte Binnenzone entstehen, zu der sich die Gruppenräume orientieren. Die äußere, fein modellierte Struktur mit ihren vielfältigen Freiraumerlebnissen setzt sich im Inneren des Gebäudes ebenso fort.

Beim Betreten des Inneren taucht man in eine »andere« Welt ein. Es finden sich keine starren Räume, sondern ineinander fließend übergehende Raumfolgen. Der Landschaftscharakter entsteht auch hier durch ein System von Rampen und Niveauübergängen, das die Kindern durch unterschiedliche Raumhöhen und -formen ständig neue Atmosphären und Stimmungen erleben lässt. Als Begrenzung der Gruppenräume dienen nur wenige fixe Elemente, die in Kombination mit Vorhängen und anderen flexiblen Raumteilern ein unendliches Spektrum an Spiel- und Kombinationsmöglichkeiten offenlassen.

Grundriss, Julian Grims Fassadenabwicklung Iinnenhof, Julia Grims