Der Entwurf versucht die Potentiale der stillgelegten Mühle nahe dem Zentrum zu stärken und den am »Blauen Platz« befindlichen Kirchpark zu beleben. Um die Qualitäten des Platzes als Zentrums zu steigern wird eine funktionelle Umnutzung vorgeschlagen.

Ein 20 Meter auskragendes Dach überragt den einfachen Gebäudekubus, welcher im Erdgeschoss Platz für Verkaufs- und Gastronomieflächen und im Obergeschoss ein Parkdeck für 50 Autos bietet. Der Krichpark wird platzseitig über einen eingeschobenen Windfang erschlossen. Straßenseitig befinden sich kleinere, zweistöckige Shopeinheiten. Ein breiter Gehweg führt von hier aus direkt zum blauen Platz.

In das Gebäude gelangt man über mehrere Tore an der dem Platz zugewandten Fassade. Der »innere Platz« des Gebäudes kann durch unterschiedliche Funktionen bespielt werden. Er ist Bücherei, öffentlicher Lesesaal, Café, Galerie, Veranstaltungssaal, aber auch »Blauer Platz«. Die Bühne ist flexibel und zwischen 45 und 67m2 groß. Der Saal kann bis zu 10000 BeruscherInnen aufnehmen. Die Kassa und Infoeinheit ist mobil und kann somit auf unterschiedlichste- Raum- und Funktionsvarianten reagieren. Die Raumprogramme sind je nach Möglichkeit miteinander verwoben. Im Untergeschoss befindet sich die Service- und Sanitärzone.

Der Bodenbelag weitet sich auf den Platz aus, bildet Sitzmöglichkeit und verschränken somit den Innenraum mit dem Stadtraum.

 

Schnitt, Marco Stummer

Längsschnitt

Ansicht-SO, Marco Stummer

Ansicht Südost

Erdgeschoss, Marco Stummer

Erdgeschoss, bespielt bei einer Kleinveranstaltung:
Saal 360m2, Bühne 67m2, 399 Personen
Bibliothek/Mediathek geschlossen

Querschnitt

Querschnitt

 

Ansicht-NO, Marco Stummer

Ansicht Nordost