Im Wesentlichen besteht das Entwurfskonzept aus zwei Teilen: I die Werkhalle und II das „Funktionsband“. Diese beiden Elemente stellen zwei grundsätzlich verschiedene räumliche Strategien dar. Das Funktionsband ist sowohl Innen- als auch Außenraum und entwickelt entsprechend der funktionalen Anforderungen unterschiedliche räumliche Qualitäten. Es nimmt weiters die Form des Grundstücks auf und rahmt dieses. Dadurch entsteht ein eindeutiger räumlicher Abschluss, welcher unabhängig von der weiteren Entwicklung der Nachbargrundstücke funktioniert.

Die Betriebshalle entspricht in ihrer Ausdehnung den geforderten Maßen und ist als eigenständiges Element „eingeschoben“. Die gesamte verglaste nordseitige Fassade der Halle schafft optimale Lichtverhältnisse in den Arbeitsbereichen.

 

Das Funktionsband im Außenbereich besteht aus dem Reifeholzlager, dem Trockenholzlager und großzügig überdachten Zonen im Bereich der Auslieferung und der Holzzubringung vom Trockenlager in die Halle.

Das Reifelager ist als sehr offene Struktur gedacht, in welchem die gestapelten Holzbretter wie eine fünfte Fassade sichtbar den Hof Rahmen. Dieses wird über den großzügigen Betriebshof manipuliert. Das Trockenlager weist zwar große Öffungsmöglichkeiten auf ist jedoch witterunsgeschützter und weist eine Innengangerschließung auf.

Im Innenbereich ist das Funktionsband zweigeschoßig. In der Erdgeschoßzone ist es der Betriebshalle zugeordnet und nimmt dem jeweiligen Hallenbereich entsprechend notwendige Komplementärbereiche auf. Oberflächenbehandlung, Lacklager und Kleinteilelager im Bereich der Handwerkshalle und Plattenlager und Silo im Bereich der Maschinenhalle. Im Obergeschoß befinden sich die Büro- und Austellungsflächen, sowie der Mitarbeitersozialraum.

Grundriss EG

Grundriss EG

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto

Modellfoto