Die tragende Idee des Projekts besteht in der Anhebung des Hofniveaus um das annähernd zweigeschossige Erdgeschoss. Die Verfasserin generiert damit eine Win-Win-Situation. Einerseits eröffnet sich auf einer Fläche von ca. 1000m² eine urbane Welt mit Shops, Restaurants, Cafes und Supermarkt, die von eingeschnittenen Atrien auf poetische Weise genährt werden. Andererseits entwickelt die Verfasserin in den oberen drei Geschossen ein Wohnumfeld im Herzen von Linz, das mit einer Lebensqualität aufwarten kann, wie wir es nur in locker bebauten suburbanen oder gar ländlichen Regionen vorfinden.

Das Zollamt bietet urbanen Nutzungen in dieser strategisch guten Lage zwischen Altstadt und Lentos bzw. Donauuferpark eine durchwegte Grundsituation, die von drei Seiten erreichbar ist und am Weg von sinnvollen Verbindungen in der Stadt liegt. Die flächige von Höfen und Shops locker strukturierte Nutzung weist neben poetischen Raumqualitäten vor allem auch jene planerische Veränderbarkeit auf, die es braucht, um zukünftige Pächterwünsche zu erfüllen.

In den Obergeschossen wird die Grammatik der Einstülpungen (Atrien) in Form von Loggien und Terrassen weitergeschrieben und in der Dachdraufsicht direkt lesbar. Bei einer dichten Wohnnutzung mit vielfältigen Typologien für viele Generationen bleibt dennoch Raum für Gemeinschaftseinrichtungen wie Küchen, Waschräume und Räume für Kinderbetreuung. Mit einer Aufstockung von nur einem Geschoss lässt sich dieser Entwurf auch in der Stadt nach außen räumlich gut vertreten.

Zollamt, Patricia Porsch

Erdgeschoss

Obergeschoss, Patricia Prosch

Obergeschoss

Ansicht West, Patricia Porsch